VfB Oberweimar | Chronik

VfB Oberweimar

Der Fussballverein für Kinder und Jugendliche

Vereinsgeschichte

Unser Oberweimar kann auf eine über 100-jährige Sportgeschichte zurückblicken.
Momentan sind wir dabei, eine Vereinschronik zu ertsellen. Hier kann man schon einmal einen Überblick verschaffen:

Zeit Ereignis Quelle
1862 Turnen als pflichtmäßiger Bestandteil der Schulausbildung im Großherzogtum Sachse-Weimar-Eisenach Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1868 Konstituierung der Deutschen Turnerschaft in der 1867 eingeweihten Turnhalle des Turnvereins Weimar Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1890 Gründung des Jahnbundes Oberweimar Weimar Lexikon der Stadtgeschichte. Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar 1998 
1896 Kreisturnfest in Apolda: jeweils zwei Pflicht- und eine Kürübung am Reck, Barren und Pferd – Steinstoßen, Hochweitsprung und Hangeln; Teilnahme Jahnbund Apolda Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1896 In Weimar verbreiteten ansässige englische Familien das Fußballspiel am Realgymnasium und am Lehrerseminar. An beiden Einrichtungen entstanden Schülerfußballvereine Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1903 Gründung des Fußball-Club Vimaria (erster Sportplatz Großmutterleite an der Tiefurter Allee) 60 Jahre Fußball in Weimar
Siegfried Dietrich und Joachim Medlow
1963
1903 in Weimar Gründung von FC Weimar, BC Vimaria und den nur kurze Zeit bestehenden FC Viktoria Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1910 Anfrage der Großherzogliche Bezirksdirektion Weimar an den Gemeindevorstand von Oberweimar bezüglich der örtlichen Sportvereine. Unser Gemeindevorstand erwähnte nur den „Turnverein/Jahnbund“, der zu dieser Zeit 82 Mitglieder hatte. Darunter waren 25 Kinder. Der Verein beschäftigte sich mit „Turnen, Springen, Kraft- und Muskelsport“. Es wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es keinen weiteren Sportverein in Oberweimar gab. Stadtarchiv Weimar, Turn- und Sportwesen, 1906–1911, 15.02 – Oberweimar, Signatur 15 2-3/7
1919 Im Frühjahr entsteht hinter dem Ilmschlösschen an den Kellerscheunen der erste Fußballplatz in Oberweimar mit einer Größe von 25x15 Meter Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
2. Februar 1919 Gründung des Fußballklubs Concordia Oberweimar im Garten des Restaurant zum Bahnhof Oberweimar.
1. Vorsitzender Sundhaus
Schriftführer Küchler
Ballwart M. Schüssler
erste Spiele an der Kellerscheune, später Parkwiesen und endlich auf dem Flugplatz (Neunzigäcker, östlich vom Sportplatz Lindenberg)
Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1920 Anschluss der Fußballer an Jahnbund Oberweimar als eigene Sportabteilung;  2 Mannschaften nehmen an Verbandsspielen teil; ; Spielausschuss wurde von den Sportbrüdern Max Glas undO. Küchler bewältigt; Jugendleiter O. Funke Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1921 Der VfB Oberweimar verfügt nun auch über eine Knabenmannschaft Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1922 Entscheidung der Führung der Deutschen Turnerschaft (DT):: „reinliche Trennung von Turnen uns Sport“ → Mehrzahl der leistungsorientierten Thüringer DT-Fußballer verließen ihren angestammten Verband Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
30. Juli 1922 Vimaria weiht Fußballplatz auf der Falkenburg ein Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
22. Dezember 1922 Gründung des VfB Oberweimar im Wiener Kaffee; Leitung (abwechselnd): Zapfe, Knappe; Zaubitzer, Oelke, Löbe, Bartholomä, Meinigke Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1923 Knaben werden Gaumeister 1922/23 Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1923 Fritz Lösch (Mitglied des VfB Oberweimar) wird mitteldeutscher Meister im Speerwurf und Diskus, frühzeitig verstorben Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1924 1. Mannschaft steigt in zweite Gauklasse auf; Jugend- und Knabenmannschaft gewinnen Bezirks- und Gaumeisterschaften (Jahresangabe unsicher) Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1925 Freundschaftsspiel des BC Vimaria gegen den mehrfachen deutschen Meister Spielvereinigung Fürth auf der Falkenburg vor 2500 Zuschauern (0:12) Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1925 Der VfB Oberweimar verfügt über 50 erwachsene Vereinsmitglieder, die einen monatlichen Beitrag von 50 Pfennig zahlen. Erwerbslose Mitglieder waren vom Beitrag befreit. Vereinsvorsitzender ist Karl Oelke, wohnhaft in der wohnhaft in der Bahnhofstraße 19 Stadtarchiv Weimar, 12 Stadtverwaltung 1919-1945 Nr. 0-08-12 Sportplätze und Denkmäler in Oberweimar
1928 Das heute noch verwendete Vereinsabzeichen wird von Engelbert Schoner entworfen, der ein Meisterschüler an der Kunsthochschule bei Alexander Olbricht ist  Notizen von Helmut Henne
1930 Neben dem Fußballplatz „In der Aue“ gab es einen weiteren Sportplatz auf den Wiesen an der Pappelallee. 1930 wurde dieser Platz von der „Freien Turnerschaft Oberweimar-Ehringsdorf“ und für den Schulsport genutzt. Stadtarchiv Weimar, 12 Stadtverwaltung 1919-1945 Nr. 6-65-38 Sportplatz der Freien Tur-nerschaften Oberweimar-Ehringsdorf
1. Juni 1930 Einweihung des Sportplatzes Ilmgarten am Steinbrückenweg; Weihespiel: 1. Mannschaaft VfB gegen 2. Mannschaft Borussia Halle 2:4; Otto Meinigke ist Vereinsvorsitzender; Karl Zaubitzer wird mit Gau-Ehrennadel ausgezeichnet Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1931 1930/31 Gaumeister der II. Klasse der Herren Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1931 Spielkleidung schwarz/weiß+schwarzer Kragen, später blaue Hose und weißes Jersey Notizen von Helmut Henne
1931 1930/31: Mit 23:5 Punkten erste Mannschaft Bezirksmeister des Bezirks A → Kampf um Gaumeisterschaft: gegen SG Oberweißbach 4:0 (in Rudolstadt), gegen Spielvereinigung Uhlstädt in Jena 4:3 → Gaumeistertitel der II. Klasse → Aufstieg in I. Klasse; Spieler: Karl Schilling, Karl, Lemser, Himßler, Beinzger, Langbein, Schwarz, Findeisen, Arno Schilling, Koch, Urban, Hoffmann Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1931 Stadtmeisterschaft: Sieg gegen Richthofen 1:0, im Endspiel erstmals vor reinigen Tausend Zuschauern 4:2 Sieg gegen SC Weimar Artikel „Verein für Bewegungsspiele Oberweimar“ vom 20.09.1931
1939 Im Jahr 1939 war der Steuerinspektor Max Zapfe, wohnhaft in der Ilmstraße 2, „Vereinsführer“ des VfB Oberweimar Einwohnerbuch der Stadt Weimar und ihres Wirtschaftskreises 1939/40
1941 Sein Nachfolger wurde 1941 Paul Urban, wohnhaft in der Martin-Luther-Straße 15.
1944 Sportplatz Ilmgarten: Barackenlager für Kriegsgefangene, die in der Carlsfabrik arbeiteten Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1945 Sportplatz Ilmgarten: eine Zeit lang Internierungslager der sowjetischen Besatzungsmacht Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
18. September 1945 Anweisung des 1. Vizepräsidenten des Landes Thüringen zur Einstellung des Sports auf Vereinsebene Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
17. Dezember 1945 Kontrollratsdirektive Nr 23: „Beschränkung und Entmilitarisierung des Sportwesens in Deutschland“ → Kontrollrat verfügte das Verbot u.a. aller sportlichen Organisationen und ihre Auflösung bis 1.1.1946 Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
12. Januar 1946 Anordnung Nr 11 der SMA Thüringen: „Genehmigung zur Ausübung des Sports in Thüringen“ → Sportbetrieb auf kommunaler Grundlage → nur im Kreismaßstab Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
14. April 1946 ersten Spiel nach dem Krieg zwischen SC Weimar und Falkenburg Weimar (ehemals Vimaria) Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
14. September 1946 Gründung der Sportgemeinschaft Oberweimar; alte Vereinsnamen waren unerwünscht;
SG Oberweimar spielt auf dem Vimariasportgelände an der Falkenburg
Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
April 1947 Weimarer Osterturnier anläßlich der Platzweihe in Oberweimar gewinnt Falkenburg Weimar I. gegen Weimar Ost I. (Lindenberg) 4:3 Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
September 1947 Weimar Süd mit späteren Oberliga-Schiedsrichter Erich Urban starten in erste Nachkriegs-Fußballmeisterschaft von Weimar inklusive Apoldaer Mannschaften Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
Oktober 1948 Staatlich angeordnete Gründung von Sportgemeinschaften in den volkseigenen Betrieben. Die bestehenden  Sportgemeinschaften mussten sich als aufgelöst betrachten und ihre Neugründung mit neuem Namen beantragen Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1949 Gründung der BSG Waggonbau als erste Betriebssportgemeinschaft in Weimar Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
25. Juni 1949 Gründung der BSG „Einheit“ des VEB IKA Elektroinstallation Oberweimar (zweite BSG-Gründung in Weimar) Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
25. Juni 1949 SG Oberweimar beschloss einstimmig, sich der BSG „Einheit“ anzuschließen → Hoffnung, den Ilmgarten zurückzuerhalten → nicht möglich, da der IKA dieses Gelände für die Erweiterungen des Betriebes benötigte → staatlichen Stellen erteilten gesetzeswidrig hierfür die Zustimmung Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
23. September 1949 Rundschreiben Landessportausschuss Thüringen: „..Bei der Namensgebung ist darauf zu achten, daß Namen, die der Vergangenheit angehören, oder „ruhmreiche“ und „traditionsbeladene“ Namen ehemaliger Vereine, nicht mehr gegeben werden dürfen“ Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1950 BSG Einheit betreibt Fußball, Feldhandball, Tischtennis und Kegeln Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1951 erneute Namensänderung in Motor Süd (alle BSG von Industriebetrieben erhielten Titel Motor; da BSG Waggonbau schon Motor wurde blieb nur Motor Süd übrig) Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1951 nur noch Sektionen Fußball, Kegeln und Tischtennis (Tischtennis wechselte kurze Zeit später zu Aufbau Schöndorf) Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1954 ungeschlagener Kreismeister Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1955 Umzug auf Falkenburg nach dessen Wiederherstellung → Sportplatz der Einheit, da Parksportplatz für Bezirksklasse zu klein; Einweihungsspiel gegen Alemannia Hutten Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1957 Beginn von Volkssport-Fußballtunieren in Weimar inspiriert von DTSB-Kreisvorsitzenden und langjährigen Trainer Leo Jensen Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1957 Aufstieg in Bezirksklasse Notizen zum 90-jährigen Jubiläum von Gerhard Rötsch
1959 Motor Süd steigt aus der Bezirksklasse ab Thüringer Sportgeschichte
Landesamt für politische Bildung Thüringen
1996
1962 1. Männer (1.Platz Übergangsrunde zur Spielunion); 2. Männer (3. Platz Übergangsrunde zur Spielunion); Alte Herren (Spielführer Rippin); 1. Schüler; 2. Schüler; neue aufgestellte Jugendmannschaft (Tr. Wilhelm Meister); Teilnahme am Nationalen Aufbauwerk: auf dem Sportplatz Falkenburg und im EOW; 1. Herren spielen als die Kreisauswahl gegen Nordhausen (2. DDR-Liga,Bezirksliga, Bezirksklasse) Bericht der Sektion Fußball für 1961
1963 1963 – 1973 Bezirksklasse Notizen zum 90-jährigen Jubiläum von Gerhard Rötsch
1963 1. Männer (Spielunion;1. Platz → Kreismeister, Aufstiegsrunde verfehlt, es fehlen 2 Tore bei Punktgleichheit aller 3 Teams, Gewinn FDGB-Kreispokal, 1963 wieder Gewinn Kreispokal); 2.. Männer (I. Kreisklasse, 5. Platz); AH (Bezirksmaßstab, vorletzter Platz); I. Jugend (Kreismaßstab); I. Schüler (Stadtmaßstab); II. Schüler (Stadtmaßstab); Höhepunkt: Fahrt der 1. und 2. Mannschaft nach Leipzig Jahresbericht Sektion Fußball 1962
1966 Die Juniorenmannschaft von Trainer Leo Jensen spielt in der Bezirksklasse und wird 1966 Spartakiadesieger auf dem Stadion des Friedens (heute Wimaria Stadion). Dieter Hoffmann
1968 Saison 1968/69: 50 neue Mitglieder für die Sektion Fußball gewonnen; 1. Männer (Tr. Irmscher);2. Männer (Tr. Nasse ?); Alte Herren; G-Jugend (Tr. K.D. Schövogt); Jugend (neu, B-Jugend – Tr. Schlövogt, Rötsch); Schüler (Tr. Rippin); 2 Knabenmannschaften (eine neu, Tr. 1. Knaben Hyhna) Jahresbericht Sektion Fußball 1868/69
1973 Abstieg in Kreisklasse Notizen zum 90-jährigen Jubiläum von Gerhard Rötsch
1974 1974/1975 Wiederaufstieg in Bezirksklasse (bis 1984/85) Notizen zum 90-jährigen Jubiläum von Gerhard Rötsch
1975 1974/75: 7 Mannschaften: 1. Herren  (Tr. Irmscher) 5.Platz KK; 2. Herren (Tr. Hyna); Junioren (Tr. Haina); 1. Schüler (Tr. Peisker) 2. Platz KK; 2. Schüler (Tr. Peisker, Kaufmann); 1 Knaben (Tr. Kaufmann); 2. Knaben (keinen festen Trainer) handschriftlicher Jahresbericht 1974/75
1981 1979/80: 7 Mannschaften; 1980/81: 6 Mannschaften; 1. Herren 11. Platz Bezirksklasse mit starken Leistungsabfall zum Vorjahr → 1978/79: 7. Platz; Nachwuchs mit guten Platzierungen aber keine Anbindung an Herren; Talententwicklung schlecht: Talentabwerbung durch Motor, Unzulänglichkeiten wegen Sportplatz; Dach der Hütte undicht;Nachwuchsteams: 2 Junioren; 1 Jugend; 1 Schüler, 1 Kinder;1. Junioren 2. Platz in KK aber Aufstieg verfehlt;  Bericht der Sektion Fußball für Zeitraum 1979-81
1983 neue Sektionsleitung: Hyna, Günter; Haina, Klaus; Pfändt, Eberhard;Leppert, Heinz; Rötsch, Gerhard; Matuschewski, Harald; Hyna, Werner; Löbe, Werner; ungenügender Zustand des Platzes nebst Umkleideräume Wahlversammlung Sektion Fußball 1983
1985 Vertrag zw. HAB und VEB EOW Oberweimar: kostenlose Nutzung Hartplatz und Umkleidekabinen;Pflichten des Nutzers: jährlich 5 Stunden Arbeit (jeder Sportler ab 14 Jahren); Vertrag zw. HAB und EOW 1985
1986 Vorsitzender der BSG Motor Süd: W. Bayer Wahlführungsplan 
1986 Wahlversammlung mit neuer Sektionsleitung: Hyna,G; Heina,K; Pfändt,E; Matuschewski,H; Hyna,W; Fröde,H; Leppert,H; Rötsch,G handschriftlicher Bericht der Wahlversammlung der Sektion Fußball 1986
1986 Saison 1986/87: 1 Jugend (Kreispokalsieger 1986), 1 Juniorenmannschaft (Aufstieg in Bezirksklasse vor 3 Jahren); 1 Knaben; 1. Herren (4. Platz 83/84 in Bezirksklasse; 84/85 Abstieg, momentan 4. Platz KK, kein Aufstieg möglich, da gute Spieler fehlen); Schüler haben keine Trainer; 2. Herren (Tr. Hyna); AH neu gebildet; Platz und Umkleidemöglichkeiten katastrophal; sogar die Bezirksklassemannschaft der HAB spielt auf Stadion  Bericht der Sektion Fußball 1986
1990 keine Nachwuchsmannschaften mehr, vorher nur noch1-2 Teams Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
9. Juni 1990 Gründung VfB Oberweimar unter Zusammenschluss Motor Süd mit Rot-Weiß Oberweimar Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1994 Beginn Beschäftigung mit Nachwuchsarbeit; Frank Mews, Lutz Becker, Detlef Hoffmann, Lothar Peisker,Werner Hyna, Marco Schlövogt Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1996 1995/96 Saison endet mit Abstieg der 1. Herren in die 2. Kreisklasse Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1996 erstmalig Meldung einer C- und B-Juniorenmannschaft für Spielbetrieb 96/97 Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1997 Meldung einer D-Juniorenmannschaft für Spielbetrieb 97/98 Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1998 Schiris: Wolfgang Schlöffel, Bernd Schlövogt; Klaus Urban; Rainer Heßler, Frank Mews Festrede Gerhard Rötsch zum 90-jährigen Vereinsjubiläum
1998
1998 25 Jahre II. Kegelmannschaft Protokolle der Vorstandssitzungen / 16.98
27. Juni 1998 27./28.06.1998 Feier zum 90-jähriges Vereinsjubiläum Organisation Vereinsjubiläum – Beantragung Sportplatz Falkenburg
1999 Karl Linke (Kassenwart) und Gerhard Rötsch (Vorsitzender) treten nicht mehr zur Wahl an Protokolle der Vorstandssitzungen / 01.99
2005 erste Mädchenmannschaft unter Leitung von Volker Tonkel